Planung

Aktuelle Kofferbauplanung

Seit ein paar Tagen ist der 814 wieder abgemeldet. Zum Pendeln auf die Arbeit ist er etwas sperrig und verbraucht auch etwas zu viel Sprit, zudem wird er auf den täglich 2x 11km nicht mal richtig betriebswarm. Er steht jetzt bequem und trocken in der Halle und wartet, was passiert. Das kennt er von mir garnicht anders und ist auch echt geduldig.

Aber was passiert denn nun überhaupt? Eine berechtigte Frage. Verkauft wird der 814 nicht, denn das wäre schon wieder ein Verlusttausch, irgendein Nachfolger müsste ja schließlich wieder her. Somit bleibt nur die Frage nach dem Aufbau. Und da bleibe ich den Hallenbauplatten treu. Ich habe mich allerdings für einen flachen Zwischenrahmen entschieden, der zwar etwas Gewicht mit sich bringt, dafür aber den Koffer unten herum etwas stabilisiert und vor allem gut abstellbar macht. Nach meinem bisherigen Bauplan hätte man immer etwas unterstellen müssen, damit der Koffer nicht -wie auf Stelzen- auf den Halteplatten stünde. Zudem wäre ich so mehr oder weniger auf die Breite des Basisfahrzeugs festgelegt gewesen. Nicht zuletzt kann ich auf einem separaten Zwischenrahmen ganz anders aufbauen.

Auch meine Voraussetzungen haben sich stark geändert. Ich arbeite jetzt in einer Firma, die große LKW, Radlader, Gabelstapler und Teleskoplader besitzen. Überhaupt hat man dort recht wenig Schmerzen beim Hantieren mit schweren Gegenständen. Außerdem kann ich dort auf richtig dicken Doppel-T Trägern die verzuggefährdeten Teile aufspannen und zusammenschweißen, sodass mir die Probleme wie in Thüringen erspart bleiben werden. Wenn hier jemand sagt „ich helfe Dir“, dann ist er auch da, so meine bisherigen Erfahrungen. Den Winter sitze ich noch hier im Wohnbüro aus, danach wird es wieder ernst.

Also, liebe Leser, weiterhin Geduld, alles wird gut! 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.