Bau

Zwei bis drei Gründe…

Langsam aber sicher ist der Hilfsrahmen fertig grundiert. Auch am Freitag pinselten wir zu zweit. Ich trug die Grundierung wieder relativ dick und gewissenhaft auf. Auch mein Helfer war dieses mal nicht mehr ganz so geizig mit Grundierung, hatte aber offensichtlich mehr für Geschwindigkeit als für Perfektion übrig. Ich hatte meine Seite noch garnicht ganz fertig, da kam er mir schon pinselnderweise entgegen. Nach dem Trocknen sah man noch feine Streifen, die praktisch ohne Schutz das blanke Metall herausschauen ließen. Also nochmal… 🙁

Die beiden sandgestrahlten Kessel bekamen auch gleich Grundierung verpasst, auf der rauen Oberfläche hielt der Lack richtig gut. Ich machte eine lange Pause mit Gassi, verbummelte noch etwas Zeit. Abends ging ich nochmal raus und fing an, die Tankhalter zu verstümmeln. Das Tanken war immer sehr abenteuerlich gewesen, weil der Tank ziemlich dicht unter dem Koffer, aber auch ziemlich dicht am Rahmen montiert war. So kam man mit der Zapfpistole schlecht dran und konnte auch nicht sehen, wann der Tank voll war. Ich möchte den tank jetzt aber verkleiden und es soll keine riesige Klappe für den Zugriff da rein. Tiefer wollte ich den Tank auch nicht machen, etwas Schlechtwegeeignung soll schließlich bleiben. Also blieb nur, die Halter etwas zu ändern und so den Tank weiter vom Rahmen weg zu bekommen. Und da ich wieder übereifrig war und nicht das passende Material besorgen wollte, versuchte ich es mit dem Zeug, das sowieso da war. Keine gute Idee. Zumindest nicht in der von mir bevorzugten Reihenfolge. Durch die noch fehlende Diagnalverseifungen verzog sich alles und die Halter waren nicht mehr plan und auch nicht mehr im richtigen Abstand zueinander. Beim Richtversuch killte ich auch noch den extrem chinesischen Billigschraubstock. Shit happens. Also alles wieder auseinander flexen und beim nächsten Versuch etwas bedachter ans Werk. Ach ja – und einen neuen Schraubstock besorgen.

Am nächsten Abend, eigentlich wollte ich ganz frei machen, flexte ich die Tankhalter wieder auseinander. Die Druckluftkessel bekamen auf der noch nackten Seite Grundierung und ich entfernte auch gleich noch die Silikonstopfen aus den Gewinden. Dummerweise fiel mir in den großen Kessel einer rein. Na gut, ist eben so, der liegt halt später unten drin und wird mit höchster Wahrscheinlichkeit auch nicht angesaugt werden. Dann kam wieder Rostegal zum Einsatz, ich pinselte die schon einmal gestrichenen Halter ein zweites Mal und strich die noch nackte hintere Seite des Rahmenhecks. Als letzte Bastelei bekam das fahrerseitige Ausstellfenster noch eine Instandsetzung seines Verschlusses.

Heute war ich dann spät abends urplötzlich in der Stimmung, etwas am Hilfsrahmen zu pinseln. 1,1kg Grundierung verstrich ich, der Längsrahmen rechts ist fertig und die Querrahmen innerhalb der Längsrahmen. Links strich ich nach Gefühl noch etwas dort, wo ich eine zu dünne Grundierschicht zu sehen glaubte. Die Lösungsmitteldämpfe kommen nicht gut. Ich machte nach 2,5 Stunden Schluss und bin froh, schon angefangen zu haben. Für den Rest brauche ich bestimmt nochmal 3-4 Stunden, dann ist die Grundierung drauf. Es hilft ja nichts, gestrichen werden muss die ganze Geschichte sowieso noch mindestens ein Mal mit Decklack, aber in Etappen tut es nicht so weh.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.