Planung Sonstiges

Leichte Umplanung?

Wir konnten neulich den Wagen nochmal wiegen, wenn auch auf keiner geeichten Waage:

  • vorne 2260kg
  • hinten 1540kg
  • gesamt 3810kg

Die 10kg liegen an der Toleranz der Waage und evtl. auch daran, dass wir achsweise gewogen haben, was unter Androhung dreifacher Todesstrafe verboten ist. Aber nur bei amtlichen Wägungen. 😉

Doch die eigentliche „kleine“ Änderung findet sich im Grundriss… 

 

Viel zu großer Kofferraum vorne, Sitzgruppe etwa 20cm erhöht, Bett auf 1,40m geschrumpft, Eingang hinten, Dusche als Schmutzfang im Eingang, Toilette in die hintere Ecke verbannt. Wohnen auf 3 Ebenen und mit viel Freifläche. Der obige Grundriss ist jetzt gerade mal der zweite Versuch mit Hecktür und gefällt mir schon richtig gut.

Klar, die Gewichtsverteilung muss ich mal grob durchspielen und mir auch überlegen, was ich mit so viel Platz und so viel Stauraum will. Vielleicht wäre es Zeit für einen kleineren Wagen. Ein Düdo wäre doch toll… 😉

Okay, wie kam ich auf die Schnapsidee mit dem Heckeingang? Ich fuhr neulich zu meinen Forenkollegen S. und D. ins schöne Siegerland. Dort stand auch W. mit seinem Steyr – und dieser Steyr hat einen Heckeingang. Die herunterklappbare und verschiebbare Treppe war stabil und einfach in der Handhabung, aber eben nur für eine Hecktür geeignet. Mir würde ein Heckeingang eine schöne Möglichkeit für eine Hunderampe bieten, die ich einfach in den Hilfsrahmen schieben könnte. Diese Option habe ich beim Seiteneingang nicht.

Welche Nachteile kenne ich?

  • Das Heck ist immer das Dreckigste am ganzen Wagen
  • Die über 8m Wagen brauchen mit Treppe noch mehr Länge
  • Mit Anhänger steigt man immer auf dessen Deichsel und kann weder Treppe noch Rampe nutzen

Noch was?

Ach ja, der Grund für die Fahrt ins Siegerland:

😎

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.